Terror
Ferdinand von Schirach

Was geschieht, wenn ein Passagierflugzeug von Terroristen entführt wird und auf ein ausverkauftes Fußballstadion zurast? Was geschieht, wenn der Terror unseren Alltag beherrscht? Welche juristischen, moralischen und philosophischen Mittel hat unsere Gesellschaft in solch einer Ausnahmesituation?

Wer entscheidet auf welcher Grundlage über Leben und Tod?

Darf Leben gegen Leben, gleich in welcher Zahl, abgewogen werden?

Unsere Zuschauerinnen und Zuschauer stimmen als Schöffen über das Urteil ab und bestimmen so den Ausgang des Gerichtsverhandlung und des Stücks.

Ferdinand von Schirach ist deutscher Strafverteidiger sowie Autor der beiden verfilmten Kurzgeschichten-Sammlungen »Verbrechen« (2009) und »Schuld« (2010). In seinem Theaterstück »Terror« rüttelt von Schirach an nichts Geringerem als dem ersten Artikel des Grundgesetzes beziehungsweise stellt ihn dem Publikum zur Diskussion: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Die Zuschauer entscheiden über das Urteil. Verurteilung oder Freispruch.

Das Stück ist seit 2 Jahren das meistgespielte Drama auf deutschen Bühnen. Die Abstimmungsergebnisse des Publikums aller Vorstellungen finden Sie unter: http://terror.kiepenheuer-medien.de/

Personen


Regieassistenz: Barbara Gerlach
Regie: Till Büthe



Personen:

 

Vorsitzender:

Gerd Zietlow

Lars Koch, Angeklagter:

Stefan Mönch

Biegler, Verteidiger:

Christoph Teschner

Nelson, Staatsanwältin:

Gundula Fechner

Christian Lauterbach:

Peter Mainz

Franziska Meiser:

Kordula Mitschke

Protokollführerin:

Barbara Gerlach

Bühne:

Till Büthe, Hartmut Laumert, Joachim Meyer

Technik:

Justin Heindorf, Julian Jungfels, Maxim Urschumzew, Sven Weinert, Till Büthe

Regieassistenz:

Barbara Gerlach

Regie:

Till Büthe

Aufführungsrechte:

GUSTAV KIEPENHEUER Bühnenvertriebs-GmbH, Berlin

Premiere:

22.04.2017
Vorstellungen bis September 2017